Bauernstuhl vs. Design

300 Jahre Sitzkultur


Eröffnung der Ausstellung: 14.Juni 2013, um 19.00 Uhr

Ort: Im Heustadel des Museumsverein Fiss

Begrüßung: Obfrau Ulrike Wachter

Worte zur Ausstellung: Mag.Dr. Petra Streng

                                     Designer Georg Juen

Dauer der Ausstellung: bis Mitte Oktober 2013


Museumsverein Fiss

Puintweg 1

6533 Fiss


+43 650 636 1848

info@museum-fiss.at


Fotos: Harald Juen

           Andreas Kirschner

Einfache Bauernstühle stehen neben Modellen aus den Stilepochen  Biedermeier, Jugendstil, Gründerzeit, Bauhausstil und aus der Moderne, 60iger und 70iger Jahren sowie absolut neuen Designmodellen.
Stühle von den Architekten Baumann, Prachensky  sind in der Fachwelt ein Begriff. Architekt Illmer mit Fisser Wurzeln zeigt im Gasthof Lamm in Fiss seine Handschrift in klarer, reduzierter, ja vielleicht sogar kargen Form.
Diesen Tiroler Schaffenden fehlten  Plattformen, wie das Bauhaus in Weimar und Dresden, da die Herstellung ihrer Entwürfe immer von Handwerkern umgesetzt wurden und nie eine industrielle Fertigung angedacht war. Das heißt, dass die Qualität der Entwürfe ohne Weiteres vergleichbar ist, nur die Verbreitung der Informationen fehlte, ist Georg Juen überzeugt. Deshalb kennt man diese Modelle nur in Tiroler Fachkreisen.
Hanspeter Zangerle aus Prutz verfolgte auch diese Richtung und konnte mit seinen Stuhl – und Hockermodellen beachtliche Erfolge feiern.
Den Sprung von regionalem zu internationalem Design hat Georg Juen längst geschafft und will dies auch auf das Museum Fiss mit dieser Präsentation in gewisser Weise übernehmen. Stühle aus Fiss – Tirol und von Ländern, wo unsere Gäste herkommen, so der Gedankengang des Initiators.
Marcel Breuer, Verner Panton, Luigi Colani, Phillipe Starck, Ron Arad werden ebenso gezeigt wie Thonet, Jakob und Josef Kohn, das Modell Kubus von Josef Hofmann, Zigzag von Gerrit Rietveld oder auch Eileen Gray, Mackintosh sind zu sehen.
So zeigt sich das Museum in einer neuen Dimension. Internationalen Anspruch werden auch die nachfolgenden Ausstellungen aufweisen, denn die Themen Tourismus, Entwicklungen der Schischulen und Seilbahnen spielen immer auf „grenzenlosem Bankett“.

PROJEKTEProjekte.html
Coaching.html
COACHINGCoaching.html
Referenzen.html
REFERENZENReferenzen.html
HOME2.html
HOMEHOME2.html
News.html
NEWSNews.html
Team.html
TEAMTeam.html
Produkte.html
PRODUKTEProdukte.html

Es braucht wohl nicht vieler Erklärungen, dass bei diesem Erstprojekt für Sonderausstellungen die Fisser Designer Georg Juen und Sohn Harald mit von der Partie sind. Sie legen bei ihren Entwürfen viel Wert auf Authentizität . Heimische Materialien wie edle Hölzer, Loden, Leder handwerklich hochwertig verarbeitet  und internationalem Designanspruch sind die Eckpfeiler ihrer Kreationen. Wo es Sinn macht, kommen natürlich auch Glas, Kunststoffe und Metalle zum Einsatz. Für die Nachforschungen haben sie sich das eine und andere besondere Stück angeeignet und so entstand eine sehenswerte Sammlung über einige Jahrhunderte Sitzkultur. Einen Auszug davon präsentieren sie erstmals in dieser Ausstellung.

Ausstellung : „hocka und sitzen“